Language:

Login  (Achtung: Am 04./05. Dezember 2021 stehen die Anwendungen aufgrund von technischen Arbeiten ganztägig nicht zur Verfügung. Wir bitten um Beachtung und Ihr Verständnis.)

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Services

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
  • +49 6172 88-1888 (Bewerberhotline)
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

Elektromobilität: Zulieferer richten sich neu aus
Bildquelle: GettyImages, Monty Rakusen

Elektromobilität: Zulieferer richten sich neu aus

Auf dem Weg in die umweltfreundliche Mobilität

Die Automobilindustrie verabschiedet sich schrittweise vom Verbrennungsmotor. Im Fokus der Öffentlichkeit stehen dabei die Hersteller. Aber auch Zulieferer gehen neue Wege und passen ihre Geschäftsmodelle an den größten Umbruch in der Geschichte der Branche an. Dabei setzen sie auf unterschiedliche Strategien wie eine Studie zeigt. Entscheidend dabei ist die Grundannahme, ob und wann der Verbrennungsmotor komplett verschwindet.

Auf einen Blick

  • Ein Großteil der Zulieferer hat 2015 und verstärkt ab 2017 mit der Transformation in Richtung Elektromobilität begonnen. 
  • 52 von 83 Unternehmen entscheiden sich für einen schrittweisen Rückzug und der Entwicklung interner Kompetenzen für die Elektromobilität.
  • Zulieferer stecken derzeit 34 Prozent ihrer Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Elektromobilität, machen damit aber nur zehn Prozent ihrer Gewinne.  

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Als Abonnent von Asset Finance Weekly sind für Sie jede Woche ausgewählte Artikel 7 Tage lang exklusiv kostenfrei zugänglich!

Die Automobilbranche erlebt derzeit den größten Umbruch ihrer Geschichte. Vergleichbar mit der Einführung der Fließbandproduktion im Jahr 1913. Damals wurde das Luxusprodukt Auto zu einem Massengut. Nun steht mittelfristig die Abkehr vom Verbrennungsmotor an. Alle großen Automobilhersteller haben den Wechsel zum Elektromotor eingeleitet. Aber auch die Automobilzulieferer müssen sich neu ausrichten. Schließlich werden in Zukunft keine Abgasanlagen oder Getriebe mehr gebraucht.

Doch die Anpassung ihres Geschäftsmodells und die Neuausrichtung der Produktpalette zwingt Zulieferer zu einem Spagat: Sie müssen einerseits in das alte Geschäftsmodell investieren, mit dem sie in absehbarer Zeit noch einen Großteil ihrer Gewinne erzielen, zugleich aber auch in Zukunftstechnologien. „In der Debatte um die Zukunft der deutschen Traditionsbranche fehlt aus unserer Sicht bislang eine fokussierte Betrachtung der Automobilzulieferer und wie sie sich auf die Transformation einstellen“, sagt Harald Proff, Global Automotive Sector Lead bei Deloitte. Eine gemeinsame Studie der Beratungsgesellschaft mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zeigt, dass sich viele Automobilzulieferer bereits mitten in der Transformation befinden.

Mittelfristig steht die Abkehr des Verbrennungsmotors hin zum Elektromotor an.
Bildquelle: GettyImages, Monty Rakusen

Offen, welche Antriebstechnologie sich durchsetzen wird

Ein Großteil der Zulieferer rechnet damit, dass der Verbrennungsmotor nicht innerhalb dieses Jahrzehntes verschwinden wird. 34 Prozent der Zulieferer gehen sogar davon aus, dass dies erst 2040 oder später der Fall sein wird. Zwar deutet der Trend in Richtung batterieelektrischem Antrieb, aber noch ist nicht endgültig klar, welche alternative Technologie sich langfristig durchsetzen wird. Von der Wahl des Antriebs hängt es aber entscheidend ab, ob traditionelle Kompetenz und Wertschöpfungsketten auch in Zukunft Bestand haben werden.

Ein Großteil der Unternehmen hat 2015 und verstärkt ab 2017 mit der Transformation in Richtung Elektromobilität begonnen. Eine Mehrheit der Befragten hat sich angesichts der nach wie vor unklaren Entwicklung für eine Kombination unterschiedlicher Transformationsstrategien entschieden. 52 der insgesamt 83 befragten Unternehmen wählen eine Kombination mit einem schrittweisen Rückzug aus der Welt der Verbrennungsmotoren und der Entwicklung interner Kompetenzen für die Elektromobilität. 

Dabei befinden sich viele in einem unterschiedlichen Stadium der Transformation. So bauen neun der befragten Unternehmen derzeit Kompetenzen für Elektromobilität auf, zwölf befinden sich bereits in der Wachstumsphase. „Es zeigt sich, dass die Unternehmen strategisch auf Augenmaß setzen. Ein Großteil verfolgt eine Harvest-Strategie, also einen kontrollierten, langsamen Rückzug aus dem Markt für Verbrennungstechnologien bei gleichzeitigem Aufbau des Geschäftsbereichs Elektromobilität. Radikalere Strategien wie beispielsweise einen frühzeitigen schnellen Marktaustritt werden dagegen nur von einer Minderheit der Befragten gefahren“, erklärt Proff.

„In der Debatte um die Zukunft der deutschen Traditionsbranche fehlt aus unserer Sicht bislang eine fokussierte Betrachtung der Automobilzulieferer und wie sie sich auf die Transformation einstellen.“

Harald Proff, Global Automotive Sector Lead bei Deloitte 

Finanzierung entscheidender Faktor für die Transformation

Nur ein Unternehmen gibt an, sich auf einen Schritt aus der bisherigen Technologie zu verabschieden und durch einen Technologiesprung, zum Beispiel mit einer Übernahme, den Einstieg in die Elektromobilität zu bewerkstelligen. Acht Unternehmen planen keine Transformation. Sie sind in der komfortablen Position, dass sie beispielsweise Teile für den Innenraum produzieren, die auch bei neuen Antriebstechnologien gebraucht werden. 

Die Transformation ist vor allem auch eine Frage der Finanzen. Der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben der Automobilzulieferer liegt im Schnitt bei 34 Prozent. Investitionen in die Elektromobilität machen 28 Prozent der gesamten Investitionen aus. Dabei erzielen die Hersteller insgesamt nur 15 Prozent ihres Umsatzes mit der Elektromobilität und nur zehn Prozent ihrer Gewinne. Freie Finanzmittel, mit denen sie in die Elektromobilität investieren können, sind der entscheidende Faktor für eine beschleunigte Transformation. 

  • Automobilbranche erlebt den größten Umbruch ihrer Geschichte 
  • Zulieferer entwickeln neue Produkte und Dienstleistungen 
  • Zulieferer verfolgen unterschiedliche Strategien für die Transformation 
  • Finanzierungen sind entscheidender Faktor für erfolgreichen Umbau 

Asset Finance Weekly: der exklusive Newsletter für Entscheider im deutschen Mittelstand

Dieser Artikel der Asset Finance Weekly ist ein Inhalt von Deutsche Leasing und DAL – in Kooperation mit der Handelsblatt Media Group.

Weitere Artikel

Steuerautomation: Nur wenige Unternehmen nutzen das Potenzial der Digitalisierung
02.12.2021

Steuerautomation: Nur wenige nutzen das Potenzial der Digitalisierung

Mit der Digitalisierung kann die Steuerabteilung von Unternehmen eine Vielzahl von Daten automatisiert auswerten. Aber nur zwei Prozent nutzen nach eigenen Angaben die Möglichkeiten voll aus. Häufig fehlt es am technologischen Know-how.

Wie Mittelständler jetzt Finanzierungs-Chancen nutzen
25.11.2021

Wie Mittelständler jetzt Finanzierungs-Chancen nutzen

Mehr konjunkturelle Unwägbarkeiten. Mehr Transformationsdruck. Mehr Geschäftschancen: Unternehmen benötigen finanzielle Resilienz, um nach dem Höhepunkt der Pandemie ihre Zukunftsfähigkeit zu wahren.

Kreislaufwirtschaft - „Ohne Ressourcenschutz kein Klimaschutz“
18.11.2021

Ohne Ressourcenschutz kein Klimaschutz

Während die Ergebnisse des Weltklimagipfels in Glasgow vage bleiben, macht die Industrie konkrete Vorschläge zu einer Kunststoff-Kreislaufwirtschaft aussehen kann.

Mehr anzeigen

Jetzt Asset Finance Weekly abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden, denn Ihre Konkurrenz beliest sich auch! Mit Asset Finance Weekly erhalten Sie Entscheiderwissen wöchentlich und exklusiv in Ihr Postfach. Neben meinungsstarken Analysen, erwartet Sie kostenfreier Zugang zu aktuellen Branchenthemen auf handelsblatt.com, wirtschaftswoche.de und dem Creditreform Magazin. Regelmäßig angereichet mit ausgewählten Studien, Webinaren und Trendreports, machen Sie Ihren Wissensvorsprung zum Wettbewerbsvorteil. Abonnieren Sie jetzt Ihren kostenfreien Asset Finance Weekly!


Bildnachweis Bühnenbild: GettyImages, Monty Rakusen