Language:

Login 

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
  • +49 6172 88-1888 (Bewerberhotline)
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Steuerautomation: Nur wenige Unternehmen nutzen das Potenzial der Digitalisierung
Bildquelle: iStock, D3Damon

Steuerautomation: Nur wenige Unternehmen nutzen das Potenzial der Digitalisierung

Möglichkeiten von KI und Data Analytics bleiben bisher ungenutzt

Mit der Digitalisierung kann die Steuerabteilung von Unternehmen eine Vielzahl von Daten automatisiert auswerten. Aber nur zwei Prozent nutzen nach eigenen Angaben die Möglichkeiten voll aus. Häufig fehlt es am technologischen Know-how. Doch der Veränderungsdruck steigt – auch weil Finanzverwaltungen weltweit mehr und mehr Zugang zu Steuerdaten in Echtzeit verlangen. Warum steuerliches Know-how in Zukunft nicht ausreichen wird und welche Fähigkeiten darüber hinaus gefragt sind.

Auf einen Blick

  • Weltweit verlangen Finanzverwaltungen Zugang zu Steuerdaten in Echtzeit
  • Mit Hilfe von Big Data oder Data Analytics könnten Steuerabteilungen große Mengen an Daten erfassen und auswerten
  • Mitarbeiter benötigen mehr Anreize für innovatives Denken
  • In Zukunft ist abteilungsübergreifende Zusammenarbeit gefragt

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Als Abonnent von Asset Finance Weekly sind für Sie jede Woche ausgewählte Artikel 7 Tage lang exklusiv kostenfrei zugänglich!

Die Steuerabteilungen von Unternehmen stehen vor einem großen Wandel. Auch hier ist die Digitalisierung der zentrale Treiber. Einige einige europäische Länder verlangen bereits steuerlich relevante Daten und Auswertungen in Echtzeit. Ein Beispiel dafür ist Italien, wo die Finanzbehörden Zugang zu den Rechnungen der Unternehmen haben und die Informationen landesweit austauschen. Doch es ist mehr als nur eine Pflichtübung. Diese Daten können aber auch der Unternehmensleitung wichtige Informationen liefern.

Digitalisierung von Steuerdaten erst ganz am Anfang

In der Praxis hinken die Steuerabteilungen den Möglichkeiten hinterher. Nur wenige Unternehmen haben die Abläufe automatisiert. „Viele sind bei der Automatisierung von Steuerdaten noch am Anfang. Wenn überhaupt kommen sie erst bei der Digitalisierung einzelner Steuerdaten voran“, sagt Alexander Reiter, Leiter der Steuerberatung bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, die eine Befragung unter 207 Steuerexperten deutscher Unternehmen mit einem durchschnittlichen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro durchgeführt hat. Das ernüchternde Ergebnis: Nur zwei Prozent der Unternehmen sind nach eigenen Angaben bei der Digitalisierung ihrer Steuerdaten bereits am Ziel angekommen.

Nur 39 Prozent der Unternehmen setzt Anreize, um ein innovatives und offenes Umfeld für Steuerautomation zu schaffen.
Bildquelle: gettyimages, gremlin

Die Vernetzung fehlt

Unternehmen erfassen zwar jeden Geschäftsvorgang digital. So legt die Buchhaltung jede Transaktion digital an, doch häufig hat die Steuerabteilung keinen direkten Zugriff auf Daten des Rechnungswesens. Es mangelt an der Vernetzung der verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens. „In der Praxis beobachten wir oft einen Mangel an Verständnis der vielfältigen technologischen Möglichkeiten im Bereich Steuern“, erklärt Reiter. Mit Hilfe von Big Data oder Data Analytics könnten Steuerabteilungen, große Mengen an Daten erfassen, miteinander verknüpfen und auswerten. 

„Viele Steuerabteilungen sind bei der Automatisierung von Steuerdaten erst am Anfang. Wenn überhaupt kommen sie erst bei der Digitalisierung einzelner Steuerdaten voran.“

Alexander Reiter, Leiter der Steuerberatung bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY

Mitarbeiter müssen die Transformation tragen

Steuerliches Know-how wird nach Auffassung der Experten von EY nicht ausreichen, um den digitalen Wandel in Steuerabteilungen erfolgreich zu gestalten. Traditionell haben Mitarbeiter in Steuerabteilungen eine große Expertise bei einzelnen Steuerdaten. In Zukunft geht es aber stärker darum, Daten mit Hilfe von Technologien zu verarbeiten. Dazu ist ein innovatives und offenes Umfeld gefragt. Lediglich 39 Prozent der Unternehmen setzt Anreize, um neue Ideen voranzutreiben, etwa in Form von Bonuszahlungen oder Zielvereinbarungen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen bietet auch keine Fortbildungen für Innovationen. Das muss anders werden, ist Steuerexperte Reiter überzeugt: „Der Wandel kann nur gelingen, wenn die Mitarbeiter offen sind und die Transformation mittragen. Dabei gilt es, sie mitzunehmen und ihnen Ängste zu nehmen.“ Dazu bedürfe es auch eines Wandels, der von der Belegschaft mitgetragen wird.

Wie in anderen Teilen von Unternehmen wird sich auch in der Steuerabteilung die Arbeitsweise ändern: Die Zukunft gehört flachen Hierarchien, bereichsübergreifenden Teams und agilen Arbeitsmethoden, um Aufgaben schnell und flexibel erledigen zu können. Mit der Digitalisierung wird sich das klassische Abteilungsdenken zunehmend auflösen: Teams müssen über Abteilungsstrukturen und Funktionen hinweg zusammenarbeiten und dass bisher übliche Silodenken überwinden.  

Asset Finance Weekly: der exklusive Newsletter für Entscheider im deutschen Mittelstand

Dieser Artikel der Asset Finance Weekly ist ein Inhalt von Deutsche Leasing und DAL – in Kooperation mit der Handelsblatt Media Group.

Weitere Artikel

„Wir sehen einen verstärkten Handlungsdruck – bei gleichzeitig gestiegenen Geschäftschancen“
13.01.2022

„Wir sehen einen verstärkten Handlungsdruck"

Das Jahr 2021 ist Geschichte – und hat Unternehmen und Wirtschaft vieles gelehrt. Etwa, dass Prognosen schnell an Gültigkeit verlieren und es vielmehr gilt, sich auf ständige Veränderung einzustellen.

GettyImages_327240300_Westend61_600-320.png
06.01.2022

Arbeite nachhaltig – und sprich darüber

Das Jahr 2022 wird zum Jahr der Transformation, digitaler und vor allem nachhaltiger sollen Unternehmen wirtschaften. Das fördert die Politik und fordert ein großer Teil der Gesellschaft. Unternehmen, die gegen ökologische und soziale Standards verstoßen, riskieren einen Reputationsverlust.

iStock-914788934-gilaxia-600-320.png
16.12.2021

Zahle was du brauchst

Unternehmen in turbulenten Zeiten mehr Planungssicherheit bieten. Mit der Pay-per-Use-Finanzierungen orientieren sich die Raten an Produktionsdaten einer vernetzten Maschine und steigen oder sinken je nach aktueller Auslastung.

Mehr anzeigen

Jetzt Asset Finance Weekly abonnieren!

Bleiben Sie auf dem Laufenden, denn Ihre Konkurrenz beliest sich auch! Mit Asset Finance Weekly erhalten Sie Entscheiderwissen wöchentlich und exklusiv in Ihr Postfach. Neben meinungsstarken Analysen, erwartet Sie kostenfreier Zugang zu aktuellen Branchenthemen auf handelsblatt.com, wirtschaftswoche.de und dem Creditreform Magazin. Regelmäßig angereichet mit ausgewählten Studien, Webinaren und Trendreports, machen Sie Ihren Wissensvorsprung zum Wettbewerbsvorteil. Abonnieren Sie jetzt Ihren kostenfreien Asset Finance Weekly!


Bildnachweis Bühnenbild: iStock, D3Damon