Language:

Login 

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

E-Antriebe für Nutzfahrzeuge setzen sich durch

E-Antriebe für Nutzfahrzeuge setzen sich durch

Finanzielle Anreize, Gesetzgebung und technische Entwicklung forcieren die Mobilitätswende

Unternehmen setzen nach wie vor hauptsächlich Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor ein. Das wird sich in den kommenden Jahren schlagartig ändern. Die staatliche Förderung von umweltfreundlichen Antrieben für Nutzfahrzeuge schafft finanzielle Anreize. Aber auch aufgrund strengerer Umweltgesetze müssen Unternehmen umdenken.

Die Mobilitätswende bei Nutzfahrzeugen steht noch ganz am Anfang. Die Fahrzeughersteller gehen für 2023 davon aus, dass sie in Deutschland rund 79.000 Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor verkaufen und lediglich 3.800 mit Elektroantrieb und 200 mit Wasserstoffantrieb. Erst 2026 rechnen sie mit einer Trendwende. Dann sollen immerhin 9.000 E-Nutzfahrzeuge verkauft werden. Bis 2030 kehren sich die Verhältnisse vollends um. Die Branche rechnet in sieben Jahren mit dem Verkauf von rund 58.000 Fahrzeugen mit Elektroantrieb und 17.200 Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb. Der Absatz von Nutzfahrzeugen mit Dieselmotor soll auf 25.900 Fahrzeugen pro Jahr zurückgehen.

Trend ist nicht aufzuhalten

„Der Trend in Richtung umweltfreundlicher Antriebe für Nutzfahrzeuge ist unumkehrbar. Die Frage ist nur noch, wie schnell dieser Prozess verläuft“, sagt Jörg Steinhoff, Leiter Transport und Logistik bei der Deutschen Leasing. Als wesentliche Treiber der Mobilitätswende bei Transportern und Lkw sieht er die umfangreichen finanziellen Förderungen. „Aber auch die Gesetzgebung, die Transformation von Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit, gepaart mit technologischen Fortschritten, treiben den Wandel voran.“

Bildnachweis: iStock, Chesky_W

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

„Der Trend in Richtung umweltfreundlicher Antriebe für Nutzfahrzeuge ist unumkehrbar.  Wichtige Treiber für diesen Wandel sind die Gesetzgebung, die Transformation von Unternehmen in Richtung Nachhaltigkeit, gepaart mit technologischen Fortschritten.“

Jörg Steinhoff, Leiter Transport und Logistik bei der Deutschen Leasing

Mit steuerlichen Zuschüssen und Förderprogrammen will der Staat die Mobilitätswende vorantreiben. Er unterstützt den Kauf von Nutzfahrzeugen mit umweltfreundlichen Antrieben – zum Beispiel durch das Bundesamt für Logistik und Mobilität. „Das Programm übernimmt 80 Prozent der Mehrkosten im Vergleich zum Kauf eines Fahrzeugs mit herkömmlichem Antrieb“, erklärt Steinhoff. Ursprünglich sollte das Programm 2024 auslaufen, von einer Verlängerung ist jedoch auszugehen.

Förderungen optimal nutzen

Steinhoff empfiehlt, mithilfe von Fördermittelexperten die Möglichkeiten für Unternehmen zu sondieren und ein optimales Finanzierungskonzept zu entwickeln. „Grundsätzlich gilt es, ein Fahrzeug erst dann zu bestellen, wenn der Zuwendungsbescheid vorliegt“, rät er. Die Deutsche Leasing unterstützt Unternehmen bei der Anschaffung umweltfreundlicher Nutzfahrzeuge.

Glaubwürdig nachhaltig handeln

Ein wichtiger Treiber für den Wandel ist der Umgang mit Nachhaltigkeit. Zum einen werden Kunden kritischer und verlangen von Unternehmen einen nachhaltigen Umgang mit Mitarbeitern und Ressourcen. Zum anderen forciert auch die Europäische Union den Wandel. Ihr erklärtes Ziel ist es ebenfalls, Investitionen in den Klimaschutz zu fördern. Und das bedeutet in erster Linie, die Emission von Treibhausgasen zu reduzieren.

Dazu trägt auch die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU bei. Die Richtlinie verlangt von in Zukunft von Unternehmen, über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten zu berichten. Die Zahl derer, die künftig den europäischen Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung unterliegen, steigt von bisher etwa 500 auf circa 15.000 Unternehmen. „Nachhaltigkeit wird zu einem Muss für Unternehmen. Und nachhaltige Nutzfahrzeuge sind ein wichtiger Baustein, denn damit lassen sich Emissionen reduzieren“, erklärt Steinhoff.

Die Ladeinfrastruktur wird sich in den kommenden Jahren erheblich verbessern
Bildquelle: iStock, Olga Smolina

Ladeinfrastruktur wird weiter ausgebaut

Noch ist die Ladeinfrastruktur im beabsichtigten Liefer- oder Fahrgebiet ein wichtiger Faktor bei der Abwägung pro oder contra Elektroantrieb, bei zu großen Lücken im Ladenetz sogar ein entscheidender Hemmschuh. „Die Ladeinfrastruktur wird sich in den kommenden Jahren erheblich verbessern, sodass es sich für immer mehr Unternehmen lohnt, ihre Nutzfahrzeugflotte umzustellen“, sagt Steinhoff. Denn auch hier sorgen Zuschüsse dafür, dass die Infrastruktur immer weiter ausgebaut wird.

Zahlreiche Gesetzesinitiativen treiben den Umbau weiter voran. Das Ziel: Volkswirtschaften umweltfreundlich umzubauen und den Klimaschutz zu verstärken. Bis 2050 will die EU klimaneutral sein. Dazu hat sie viele gesetzliche Vorgaben erlassen. Neben der EU-Taxonomie auch die EU-Klimarichtlinie, zudem macht sie verbindliche Vorgaben für die Reduzierung von CO2-Emissionen von Nutzfahrzeugen und definiert CO2-Flotttengrenzwerte.

Investitionen in E-Nutzfahrzeuge lohnen sich

Neben den regulatorischen Auflagen und finanziellen Anreizen kommt ein weiterer Baustein hinzu, der die Transformation überhaupt erst möglich macht: der technologische Fortschritt. „Die Ladeleistung von Batterien wird in den kommenden Jahren stark zunehmen und die Attraktivität von umweltfreundlichen Antrieben stark erhöhen“, sagt Steinhoff.

Somit rechnen sich Investitionen in Elektro-Fahrzeuge immer schneller. Dazu tragen sowohl steigende Preise für Diesel durch höhere CO2-Steuern bei als auch die Lkw-Maut, für die beim Einsatz von Verbrennungsmotoren höhere Kosten anfallen. „Die Kostenparität zum bisherigen Dieselantrieb rückt näher. Der Zeitpunkt an dem sich Verbrennungsfahrzeuge unter einer Gesamtkostenbetrachtung nicht mehr rechnen, ist nicht mehr fern“, sagt Steinhoff.


TOMORROW! FINANCE 06 – Das exklusive Trendradar

TOMORROW! FINANCE 06 – Das exklusive Trendradar

Erfahren Sie in dieser Ausgabe unseres Trendradars, wie KI mit Disruptionen wie Chat-GPT, Dall-E und Midjourney zum Teil unseres Alltags und Berufslebens werden könnte. Zudem berichten wir von einer schon seit Jahren schleichend verlaufenden Revolution: dem Aufstieg von Exchange Traded Fund und dem Zusammenhang, in dem die wachsende Bedeutung von aktivistischen Investoren sowie Proxy Advisors damit steht. Schließlich informieren wir Sie darüber, wie Biocredits einen Lösungsansatz zum Erhalt der Biodiversität darstellen könnten.

Weitere Artikel

Warten auf die Zinswende?
22.02.2024

Warten auf die Zinswende?

Statt auf bald wieder sinkenden Kreditzinsen zu hoffen, sollten gerade Mittelständler bei ihren Zukunftsinvestitionen keine Zeit verlieren. Erfahren Sie, mit welchen Finanzierungsoptionen das jetzt erfolgreich gelingt und wie so die finanzielle Stabilität und die Investitionsfähigkeit von Unternehmen ausgebaut wird: 

Was kostet die Elektroflotte im Vergleich zu Verbrennern wirklich?
15.02.2024

Was kostet die Elektroflotte im Vergleich zu Verbrennern wirklich?

Klimaschutz, Mitarbeiterbindung, Image – Gründe für Unternehmen, ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umzustellen, gibt es viele. Doch wie sieht es eigentlich bei den Kosten aus? Erfahren Sie, welche Analysetools es gibt, welche Faktoren zu beachten sind und wie die Pröckl GmbH den konsequenten Umstieg auf E-Mobilität meistern konnte.

So wappnen sich Mittelständler gegen geopolitische Unsicherheiten
08.02.2024

So wappnen sich Mittelständler gegen geopolitische Unsicherheiten

Geopolitische Krisen nehmen zu und beeinflussen, wie Unternehmen in Zukunft erfolgreich wirtschaften. Geopolitik wird damit zu einem festen Bestandteil unternehmerischer Führung. Erfahren Sie hier, worauf beim Risikomanagement zu achten ist und wie Mittelständler die damit einhergehenden strategischen Anpassungen und finanziellen Herausforderungen erfolgreich stemmen können.

Mehr anzeigen

Finanzierung anfragen

Sie haben bereits ein Investitionsvorhaben und möchten über die Herausforderungen oder mögliche Finanzierungslösungen für Ihr Anliegen sprechen? Dann senden Sie uns Ihre Nachricht. Wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus.

*Pflichtfeld