Language:

Login 

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Digitale Transformation: Mit Daten Unternehmen besser steuern

Digitale Transformation: Mit Daten Unternehmen besser steuern

Was sich CFOs von der Digitalisierung versprechen

Das Thema Digitalisierung steht 2024 oben auf der Agenda von CFOs. Die Finanzchefs sehen große Chancen in einem datengetriebenen Geschäftsmodell. Sie versprechen sich davon bessere und schnellere Entscheidungen. Künstliche Intelligenz (KI) bietet viel Potenzial, wird aber im Unternehmensalltag kaum angewendet.

  • Was sind die aktuellen Herausforderungen bei der digitalen Transformation?
  • In welchen Branchen versprechen sich CFOs die größten Chancen?
  • Welche Relevanz ausgebildete Fachkräfte haben?

Vier von fünf Verantwortlichen streben den Umbau in Richtung eines datengetriebenen Unternehmens an. Dafür wollen die Finanzchefs ein Viertel des gesamten Investitionsbudgets für die digitale Transformation verwenden. Das geht aus einer länder- und branchenübergreifenden Befragung von 150 CFOs durch die Beratungsgesellschaft Horváth hervor. 85 Prozent der CFOs erwarten eine höhere Qualität von Entscheidungen, die sie als datengetriebenes Unternehmen schneller treffen können. Sie erhoffen sich aber auch eine bessere Finanzplanung, genauere Vorhersagen und ein effizienteres Risikomanagement.

59 Prozent der Verantwortlichen für die Finanzen beklagen jedoch nach wie vor ein Silodenken in Unternehmen, das eine übergreifende Zusammenarbeit zwischen Abteilungen erschwert. Lediglich knapp die Hälfte der Unternehmen hat bislang Aufgaben und Verantwortlichkeiten definiert. Das liegt häufig daran, dass es an Expertise mangelt. 40 Prozent der CFOs berichten über Probleme, Fachkräfte und Experten mit digitalen Kompetenzen zu finden. „In den aktuell herausfordernden Zeiten ist es wichtiger denn je, technologisches Potenzial zur Effizienzsteigerung zu nutzen – und doch tun sich die Finanzabteilungen damit zum Teil enorm schwer“, sagt Achim Wenning, Studienleiter und Partner bei Horváth.

Bildnachweis: Canva

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Datenqualität lässt oft zu wünschen übrig

Das zeigt sich daran, dass viele datenbasierte Technologien bislang kaum im Unternehmensalltag zum Einsatz kommen. Lediglich 18 Prozent nutzen Smart Dashboards, eine Art digitales Armaturenbrett, das Daten anschaulich darstellt. Predictive Forecasts, eine Technologie, die Vorhersagen für die Zukunft ermöglichen, setzen nur sieben Prozent in vollem Umfang ein, obwohl Unternehmen auf ausgereifte Modelle zurückgreifen können. Generative KI setzen sogar nur zwei Prozent ein. Keine andere innovative Technologie kommt seltener zum Einsatz. „Das hängt damit zusammen, dass Generative KI eine deutlich jüngere Technologie ist“, erklärt Horváth-Experte Wenning. Solange die Basisarbeit bei Datenqualität, -infrastruktur und -governance noch nicht gemacht sei, hält er diesen Wert für wenig überraschend.

Dabei sehen CFO in der Generativen Künstlichen Intelligenz enormes Potenzial. Das geht aus dem aktuellen CFO Survey der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte hervor, für die Finanzvorstände von Unternehmen befragt wurden. Rund zwei Drittel der Befragten erwarten, dass Generative KI in fünf Jahren für die Geschäftsstrategie ihres Unternehmens wichtig oder sehr wichtig sein werde. Wenig überraschend gilt das vor allem für große Unternehmen mit Milliardenumsätzen. Unter den CFOs dieser Unternehmen halten sogar 80 Prozent Generative KI für wichtig oder sehr wichtig. Vorreiter ist dabei die Tech-Industrie ist.

Von KI erwarten sich CFO in Zukunft viel: Angefangen bei der Steigerung von Effizienz über Qualität und Produktivität bis hin zur Förderung von Innovationen für Produkte und Services. Die Finanzchefs sehen im Rahmen der digitalen Transformation vor allem im Dienstleistungsgewerbe und im verarbeitenden Gewerbe große Vorteile für innovative Anwendungen. Der Maschinenbau will KI besonders dafür einzusetzen, um die Genauigkeit von Modellen zu verbessern. „Die Ergebnisse zeigen klar, dass die Dringlichkeit für KI auf der Vorstandsebene angekommen ist“, sagt Björn Bringmann, Leiter des AI Institute bei Deloitte.

 Bei vielen Unternehmen steht die digitale Transformation ganz oben auf der Agenda.Doch in der Praxis kommen viele digitale Instrumente nicht zum Einsatz. Das gilt auch für Künstliche Intelligenz (KI), die 2023 zwar im Fokus der öffentlichen Debatte stand, doch in der Praxis von Unternehmen noch keine allzu Rolle spielt.
Bildquelle: AdobeStock 

Experten in Sachen KI sind rar

So attraktiv die Perspektiven auch sind, der Mangel an ausgebildeten Fachkräften sehen die Finanzchefs als wichtigstes Hemmnis (53%). Aber auch Datenschutz und bisher nicht geklärte Sicherheitsfragen sehen 39 Prozent als Problem an. „Es wird deutlich, dass akuter Bedarf nach einer KI-Weiterbildung der Mitarbeitenden besteht, wenn sich die Firmen international behaupten wollen“, sagt Bringmann. Er sollte auch verstärkt darüber nachgedacht werden, wie der Standort Deutschland attraktiver werden kann – für entsprechende Experten aus dem Ausland, aber auch für deutsche Rückkehrer aus dem Ausland wie auch für hiesige Talente, die es zu gewinnen und zu halten gelte.

Der CFO als Wegbereiter der digitalen Transformation

Die CFOs stehen vor großen Herausforderung: Sie sind nicht mehr derjenige, der Zahlen liefert und das Finanzwesen verwaltet, sondern auch eine strategische Führungspersönlichkeit.

Lesen Sie mehr über die Aufgaben mit Übernahme dieser zentrale Rolle bei der digitalen Transformation von Unternehmen hier.

Weitere Artikel

Nicht mehr nur Bares ist Wahres
25.04.2024

Nicht mehr nur Bares ist Wahres

Die Digitalisierung verändert das Bezahlverhalten der Deutschen. Sie bezahlen immer häufiger mit der Karte, Bargeld verliert an der Kasse an Bedeutung. Erfahren Sie, warum Händler und Dienstleister in Zukunft noch weitere Bezahlmethoden anbieten sollten, um das Bezahlen aus Kund:innensicht einfacher zu machen:

Wachstumschancen für den Mittelstand
18.04.2024

Wachstumschancen für den Mittelstand

Die jüngste Prognose der führenden Ökonomen Deutschlands ist ernüchternd.  Für Transformation und Investitionen brauchen die Unternehmen mehr Planungssicherheit, sprich: einen gesetzlichen Rahmen, auf den sie sich verlassen können. Mit dem Wachstumschancengesetz wurde eine Reihe von steuerlichen und bürokratischen Erleichterungen, vor allem für Mittelständler, verabschiedet. Die wichtigsten Neuerungen für Sie im Überblick:

Auslandsexpansion als Muss?
11.04.2024

Auslandsexpansion als Muss?

Beschleunigte Kostenexplosionen, anhaltender Fachkräftemangel, überbordende Bürokratie: Deutsche Unternehmen kämpfen mit den zunehmenden Standortnachteilen. Wann eine Verlagerung der Geschäftstätigkeit ins Ausland sinnvoll sein kann und welche Fehler bei einer Expansion zu vermeiden sind, erfahren Sie in unserer Checkliste:

Mehr anzeigen

Finanzierung anfragen

Sie haben bereits ein Investitionsvorhaben und möchten über die Herausforderungen oder mögliche Finanzierungslösungen für Ihr Anliegen sprechen? Dann senden Sie uns Ihre Nachricht. Wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus.

*Pflichtfeld