Language:

Login (Achtung: Am 28./29. Mai 2022 stehen die Anwendungen aufgrund von technischen Arbeiten ganztägig nicht zur Verfügung. Wir bitten um Beachtung und Ihr Verständnis.)

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
  • +49 6172 88-1888 (Bewerberhotline)
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Das demografische Problem lösen

Das demografische Problem lösen

Wie Unternehmen mit Robotern dem Fachkräftemangel begegnen

Lange wurden Roboter als Bedrohung für Arbeitsplätze angesehen. Doch mit dem demografischen Wandel sehen immer mehr Unternehmen die Chancen. Roboter können Arbeitskräfte ersetzen, die in den Ruhestand gehen. Allein in Deutschland dürften bis 2030 etwa vier Millionen Vollzeitkräfte fehlen. Einen spannenden Ansatz eröffnen Cobots, also kollaborierende Roboter, die Tätigkeiten übernehmen und mit Menschen zusammenarbeiten.
Wie das aussehen kann, macht beispielsweise Gigaset vor. Das Unternehmen aus Bocholt macht das Unmögliche möglich – und produziert in Deutschland schnurlose Telefone und Smartphones. Möglich ist das, weil in den Werkshallen nahe der niederländischen Grenze Menschen und Roboter Hand in Hand zusammenarbeiten. Sogenannte Cobots übernehmen rund 60 Prozent der anfallenden Arbeiten, Mitarbeiter gut 40 Prozent. Mit dieser Kombination kann Gigaset seine Geräte zu konkurrenzfähigen Preisen herstellen.

Auf einen Blick

  • Roboter im Mittelstand
  • Folgen des demographischen Wandels abfedern
  • Übernahme von Aufgaben durch Roboter
  • Lieferketten stabilisieren
  • Nachfrageanstieg während der Pandemie

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Als Abonnent von Asset Finance Weekly sind für Sie jede Woche ausgewählte Artikel 7 Tage lang exklusiv kostenfrei zugänglich!

„Für viele Tätigkeiten ist der Mensch unersetzbar. Aber in vielen Bereichen ist Robotik heute die beste Lösung.“

Andrea Alboni, General Manager Western Europe bei Universal Robots

Roboter halten Einzug im Mittelstand

Cobots sind kleiner als herkömmliche Roboter und lassen sich einfach programmieren. Das erklärt, warum die Maschinen derzeit einen Siegeszug erleben. Waren Roboter bislang eine Angelegenheit für große Unternehmen, greifen nun auch immer mehr Mittelständler auf Cobots zurück. Ein Grund dafür sind sinkende Kosten. Zudem lassen sich Cobots einfach an die jeweiligen Bedürfnisse der Anwender anpassen.

Folgen des demografischen Wandels abfedern

Automatisierung und Industrie 4.0 spielen eine entscheidende Rolle, um in Zukunft dem Fehlen von Arbeitskräften zu begegnen, ist Andrea Alboni, General Manager Western Europe bei Universal Robots überzeugt, einem dänischen Hersteller von Robotern. Dabei geht es nicht darum, die Mitarbeiter eins zu eins durch Roboter zu ersetzen. „Schon eine Teilautomatisierung kann den Effekt des demografischen Wandels abfedern“, sagt Alboni.

Wie Unternehmen mit Robotern dem Fachkräftemangel begegnen
Bildquelle: iStock: Amorn Suriyan

Roboter können vielfältige Aufgaben übernehmen

Als Beispiel nennt Alboni eine Fräsmaschine im Ulmer Werk der Thales Group. Dort war eine Fräsmaschine wegen Personalmangels nur noch zu 50 Prozent ausgelastet. Dank der Hilfe eines Roboters stieg die Auslastung wieder auf 100 Prozent. Damit kann das Unternehmen den Engpass in der Produktion beseitigen. „Für viele Tätigkeiten ist der Mensch unersetzbar. Aber in vielen Bereichen ist Robotik heute die beste Lösung. Wir wollen eine Welt schaffen, in der Menschen mit Robotern arbeiten“, sagt Alboni. Die Roboter schrauben, bohren, schweißen oder kleben. Die Mitarbeiter steuern die Prozesse.

TOMORROW! Finance Ausgabe 02

Exklusives Trendradar

Warum kommt es zu einem Boom der Kreislaufwirtschaft als Circular Economy und wie die Dekarbonisierung neue Investitionsmöglichkeiten schafft – noch mehr Trends und Zukunftsthemen finden Sie in der zweiten Ausgabe unseres Zukunfts-Bulletins TOMORROW! FINANCE.

Mit Robotern Lieferketten stabiler machen

Auch beim Thema Reshoring, also dem Zurückholen von Teilen der Produktion nach Deutschland, können Roboter eine zentrale Rolle übernehmen. „Selbst wenn man auf internationale Lieferketten angewiesen ist, kann man mit einem Cobot die Fertigung zur Überbrückung auch mal zügig und kostengünstig umstrukturieren“, erklärt Alboni. Dann könnten Roboter in der Heimat wichtige Zuliefererteile produzieren, wenn der Lieferant in Asien ausfällt. So lassen sich Ausfallrisiken in der Produktion durch Probleme in der Lieferkette deutlich reduzieren.

Nachfrage nach Robotern stieg mit der Pandemie

Mit der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Robotern stark gestiegen. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) rechnet mit einem Umsatz der Automatisierungsbranche in Deutschland in Höhe von 13,4 Milliarden Euro 2021. Das ist ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im europäischen Vergleich hat Deutschland den höchsten Automatisierungsgrad mit einem Anteil von 38 Prozent am gesamten operativen Bestand an Industrierobotern, wie aus dem World Report der International Federation of Robotics (IFR) hervorgeht. Weltweit ist der Automatisierungsgrad nur noch höher in Südkorea, Singapur und Japan.

Newsletter Asset Finance Weekly

Asset Finance Weekly

Der exklusive Newsletter für Entscheider im deutschen Mittelstand:
Mehrwert, Netzwerk und exklusive Finanznachrichten für Sie. 

Weitere Artikel

Was tun, bevor die Inflation den Gewinn auffrisst?
25.05.2022

Was tun, bevor die Inflation den Gewinn auffrisst?

Unter Volkswirten kursiert das Sprichwort: Die Inflation sei wie Ketchup in einer Flasche. Erst komme gar nichts heraus und dann ein ganzer Schwall. Genau so scheint es derzeit vielen Unternehmern zu gehen mit der Frage, wie sie der Teuerung begegnen.

„Veränderungen sind immer anstrengend"
19.05.2022

„Veränderungen sind immer anstrengend“

Die Corona-Krise ist noch nicht überwunden, da bringt der Überfall Russlands auf die Ukraine neue Verunsicherung: Energiepreise steigen, Lieferketten geraten erneut durcheinander.

Brückenbauer in China
05.05.2022

Brückenbauer in China

Mittelständische Unternehmen, die in China erfolgreich sein wollen, brauchen mehr als nur gute Produkte. Das Team der Deutschen Leasing in China begleitet Unternehmen bei ihrem Engagement im Reich der Mitte. China ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands.

Mehr anzeigen

Finanzierung anfragen

Sie haben bereits ein Investitionsvorhaben und möchten über die Herausforderungen oder mögliche Finanzierungslösungen für Ihr Anliegen sprechen? Dann senden Sie uns Ihre Nachricht. Wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus.

*Pflichtfeld


Bildnachweis Bühnenbild: iStock, imaginima