Language:

Login 

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
  • +49 6172 88-1888 (Bewerberhotline)
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Chancen in den USA nutzen

Chancen in den USA nutzen

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten läuft die Finanzierung stärker über den Kapitalmarkt

Mittelständische Unternehmen aus Deutschland sind in Nischenmärkten häufig führend. Dieses Know-how ist in den USA gefragt. Bei der Finanzierung müssen Mittelständler aber umdenken. Eine Mittelstandsfinanzierung durch Hausbanken, wie man sie aus Deutschland kennt, ist in den USA nicht so ausgeprägt.

Deutsche Maschinen und Produkte genießen in den USA weiterhin einen erstklassigen Ruf. Mittelständische Unternehmen zeichnen sich durch erstklassiges Know-how in Nischenmärken aus. Das gilt ganz besonders im Maschinen- oder Anlagenbau. „Diese Form der Spezialisierung gibt es nicht in den USA. Das ist ein großer Vorteil für deutsche Unternehmen in den USA“, erklärt Florian Braun, Gebietsleiter Auslandsgeschäft bei der Deutschen Leasing. Maschinen- und Anlagenbauer sind aktuell die Branchen, in denen es Unternehmen bevorzugt in die Vereinigten Staaten zieht.

Und jene, die den Schritt ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten wagen, sind zufrieden mit ihrem US-Engagement. Das zeigt der „German American Business Outlook 2022“ der German American Chambers of Commerce. Dafür wurden Unternehmen befragt, die in den USA mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten sind. Im Schnitt erwirtschaften sie dort mehr als 20 Prozent ihres Gesamtgewinns. 85 Prozent konnten ihren Absatz in den USA 2021 im Vergleich zum Vorjahr steigern. 77 Prozent haben Investitionen in den USA erhöht.

Bildnachweis: iStock, guvendemir

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Als Abonnent von Asset Finance Weekly sind für Sie jede Woche ausgewählte Artikel 7 Tage lang exklusiv kostenfrei zugänglich!

„Die Mittelstandsfinanzierung über Hausbanken ist in den USA nicht so ausgeprägt wie in Deutschland. Die Banken können die Produkte häufig nicht einschätzen und mit einem deutschen Jahresabschluss wenig anfangen.“

Florian Braun, Gebietsleiter Auslandsgeschäft der Deutsche-Leasing AG

Traditionsfirmen werden wie Start-up behandelt

Aber: Mittelständische Unternehmen müssen sich auf ein anderes Finanzierungsumfeld einstellen. „Die Mittelstandsfinanzierung über Hausbanken ist in den USA nicht so ausgeprägt wie in Deutschland“, erklärt Braun einen wichtigen Unterschied. Grundsätzlich würden sich deutsche Unternehmen schwertun, wenn sie in den USA eine Tochtergesellschaft ohne eigene Kredithistorie finanzieren wollen. „Sie werden im Prinzip behandelt wie ein Start-up. Die Banken können die Produkte häufig nicht einschätzen und  mit einem deutschen Jahresabschluss wenig anfangen“, sagt Braun. Grundsätzlich sei die Unternemensfinanzierung viel kapitalmarktorientierter als in Deutschland. Laut einer Aussage des Vermögensverwalters Blackrock, ist die Wirtschaft in den USA nur zu 30 Prozent über Bankkredite finanziert und zu 70 Prozent über alternative Finanzierungsquellen wie den Kapitalmarkt oder Private Debt. In Deutschland ist das Verhältnis genau umgekehrt.

Genau hier kommt die Deutsche Leasing USA ins Spiel, wenn Unternehmen den Schritt über den großen Teich gehen. Weil sie die Maschinen und Produkte sowie die Bonität einer deutschen Muttergesellschaft einschätzen kann, kann sie Finanzierungskonzepte erstellen. So ging es auch Horst Walz, dem geschäftsführenden Gesellschafter von Ludo Fact. Als der Hersteller von Gesellschaftsspielen in den USA ein Werk aufbauen wollte, war das schwieriger als gedacht: „Wir haben in den USA keine Bank gefunden, die uns finanziert. Der Grund dafür war, dass wir in den USA keine Firmenhistorie nachweisen können“, erklärt Walz. Mithilfe der Deutschen Leasing konnte Ludo Fact Maschinen finanzieren und den Produktionsstandort in den USA aufbauen.

Große Unterscheide in der Business-Kultur
Bildnachweis: AdobeStock, DarwelShots

Reindustrialisierung als Ziel

Ein zentrales Thema ist die Wahl des Standorts. Viele Bundesstaaten und Countys, vergleichbar mit Landkreisen, machen neuen Unternehmen attraktive Angebote, wie zum Beispiel ein kostenloses Grundstück oder Steuererleichterungen. Doch wenn dort keine qualifizierten Arbeitnehmer verfügbar sind, ist das ein großer Nachteil. Die Nähe zu Kunden oder auch eine gute Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur, seien wichtige, nicht zu unterschätzende Faktoren, erklärt Braun. Die Distanzen in den USA sind ungleich weiter und die Logistik aus peripheren Lagen damit auch wesentlich teurer.

Die USA haben großes Interesse, industrielle Produktion ins Land zurück zu holen. In den vergangenen 50 Jahren schlossen viele Industriebetriebe in den USA. Bereits die Regierung von Barack Obama hatte sich zum Ziel gesetzt, die Vereinigten Statten zu reindustrialisieren. „Buy american“ ist also ein Slogan, der schon vor der Präsidentschaft von Donald Trump auf der Agenda stand. Das trifft auch deutsche Unternehmen. Sie bekommen Aufträge der öffentlichen Hand häufig nur, wenn sie zu einem wesentlichenTeil davon in den USA produzieren.

Die Deutsche Leasing USA berät Unternehmen bei allen Fragen der Investitionsfinanzierung. Über das umfangreiche Netzwerk kann sie als Mitglied des S-CountryDesks zudem bewährte Kontakte zu Juristen, Unternehmensberatern oder Steuerexperten vermitteln. Der S-CountryDesk ist das internationale Netzwerk der Sparkassen-Finanzgruppe, das deutschen Unternehmen bei allen Fragen rund um das Auslandsgeschäft behilflich ist. „Die formale Gründung eines Unternehmens ist in den USA einfacher und schneller als in Deutschland. Dabei ist die Wahl der Rechtsform jedoch eine Frage, die steuerlich erhebliche Folgen hat“, erklärt Braun. Eine gründliche Beratung zu den steuerlichen Rahmenbedingungen im Vorfeld ist also gut investiertest Geld.

Playbook: Resilienz in turbulenten Zeiten

Playbook: Resilienz in turbulenten Zeiten

In dem Playbook zeigen wir Ihnen drei konkrete Ansätze, wie sich Unternehmen mithilfe von Lieferkettentransparenz und Nearshoring kurz-, mittel- und langfristig resilienter gestalten und Abhängigkeiten verringern.

Große Unterscheide in der Business-Kultur

Zwar sind sich USA und Deutschland als Länder politisch sehr verbunden. Doch die Business-Kultur unterscheidet sich stark. Amerikaner sind in der Regel offene Gesprächspartner, diesich schnell begeistern lassen. „Der sehr freundliche, teils freundschaftlich anmutende Umgang wird von Deutschen jedoch gelegentlich missverstanden. Wenn es ums Geschäftgeht, sind Amerikaner in Verhandlungen knallhart“, berichtet Braun. Grundsätzlich genießen deutsche Unternehmen aber einen sehr guten Ruf. Empfehlungen spielen in den USA eine viel größere Rolle als in Deutschland. Von daher ist ein gutes Netzwerk ein wichtiger Faktor für einen erfolgreichen Markteintritt, erklärt Braun. Auch dabei kann die Deutsche Leasing USA Unternehmen bereits im Vorfeld unterstützen, etwa indem sie. Erfahrungswerte weitergibt, die andere mittelständische Kunden aus Deutschland oder Österreich bereits zuvor gemacht haben.

Weitere Artikel

Oft zu kurz – und nicht „im Kreis“ gedacht
26.07.2022

Oft zu kurz – und nicht „im Kreis“ gedacht

Die Natur macht es vor. In einem intakten Wald etwa gibt es keine Abfälle, nur Ressourcen. Laub und totes Holz werden von Mikroorganismen in ihre chemische Bestandteile zersetzt, um irgendwann als Nährstoff für neues Wachstum zu dienen.

Mobilitätsmanagement: Das große Warten auf neue Fahrzeuge
14.07.2022

Mobilitätsmanagement: Das große Warten auf neue Fahrzeuge

Verfügbare Fahrzeuge werden zur Mangelware und Mobilität wird teurer. Viele Hersteller produzieren wegen der Lieferengpässe bei Chips und anderen Zulieferteilen derzeit vor allem teure Fahrzeuge, bei deren Verkauf sie eine hohe Marge erzielen.

Playbook zum Thema Lieferketten
29.06.2022

Playbook: Resilienz in turbulenten Zeiten

In dem Playbook „Resilienz in turbulenten Zeiten“ beschreiben die Deutsche Leasing und die DAL drei konkrete Ansätze, wie sich Unternehmen mithilfe von Lieferkettentransparenz und Nearshoring kurz-, mittel- und langfristig sicher aufstellen.

Mehr anzeigen

Finanzierung anfragen

Sie haben bereits ein Investitionsvorhaben und möchten über die Herausforderungen oder mögliche Finanzierungslösungen für Ihr Anliegen sprechen? Dann senden Sie uns Ihre Nachricht. Wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus.

*Pflichtfeld