Language:

Login 

Bitte auswählen: 

E-Finance

E-Business

Menü Menü

Kontakt

Übersicht

Zentrale
  • Deutsche Leasing AG
    Frölingstraße 15 - 31
    61352 Bad Homburg v. d. Höhe
  • +49 6172 88-00
  • +49 6172 88-1888 (Bewerberhotline)
Angebotsanfragen
  • Ob PKW, Maschinen oder IT - wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches gewerbliches Leasing- oder Finanzierungsangebot.
  • +49 6172 88-3200
  • Mo - Do 8:00 - 18:00 Uhr
    Fr 8:00 - 16:30 Uhr
Services des Geschäftsfeldes Mobility
  • Sie sind bereits Kunde des Geschäftsfeldes Mobility und haben Fragen rund um Ihre Mobilität? Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.
  • Unfallschaden: +49 6172-88-2460
  • Fahrzeug: +49 6172-88-2488
  • Vertrag: +49 6172-88-2499

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Finanzierungsanfrage

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Vertrag

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6172 88-00 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage, zum Beispiel per E-Mail, genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Krypto-Technologie ist gut, mit Kontrolle noch besser?

Krypto-Technologie ist gut, mit Kontrolle noch besser?

Warum die Zentralbanken Bitcoin und Co. Konkurrenz machen und was das für den Zahlungsverkehr bedeutet

Fehlendes Vertrauen, fehlende Erfahrung und Sicherheit sind die Kernprobleme aller Kryptowährungen, große Volatilität ist die Folge. Das macht sie nicht nur als Anlageklasse unberechenbar, sondern auch als Zahlungsmittel. Wie soll man ein Auto oder ein Hotelzimmer bezahlen, wenn der Kurs so schwankt? Eine Lösung könnten sogenannte GovCoins sein, von Regierungen und Zentralbanken regulierte Digitalwährungen. In China wird bei den Olympischen Winterspielen der E-Yuan getestet. Wann könnten Unternehmen auch Zahlungen mit dem E-Euro empfangen?

Die Beträge bei Zahlungen in Bitcoin sind gewöhnungsbedürftig. Eine Zehn-Euro-Pizza bei Lieferando kostet Anfang Januar 2022 0,00027 Bitcoin. Eine Übernachtung in einem Haus der Hotelkette A+O-Hostels 0,0012 Bitcoin. Immer mehr Händler und Dienstleister akzeptieren Kryptowährungen. Über spezialisierte Suchmaschinen wie Spendabit finden Verbraucher inzwischen Tausende Produkte, die mit Bitcoin bezahlt werden können. Diese am weitesten verbreitete Kryptowährung wird immer populärer. Die Marktkapitalisierung betrug im Dezember 2021 rund 905 Milliarden US-Dollar. Ob sie das Zeug zum massentauglichen Zahlungsmittel hat, daran bestehen allerdings Zweifel.

In Kooperation mit

Logo des Kooperationspartners HANDELSBLATT MEDIA GROUP
Bildquelle: HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Als Abonnent von Asset Finance Weekly sind für Sie jede Woche ausgewählte Artikel 7 Tage lang exklusiv kostenfrei zugänglich!

Tomorrow_Finance_Header.png

Ein Blick in die Zukunft - Die Finanztrends 2022 exklusiv für Sie

Warum sich europäische Banken und das etablierte Finanzsystem auf Smart Contracts und Kryptowährungen einstellen sollten. Wie digitale Tokens helfen könnten, Plastikmüll zu vermeiden. Und wie Social Trading die Geldanlage verändert – noch mehr Finanz-Trends und Zukunftsthemen finden Sie in der ersten Ausgabe unseres Zukunfts-Bulletins TOMORROW! FINANCE.

Unberechenbare Kursschwankungen

Im Mai 2021 kündigte Tesla an, seine Autos gegen Bitcoin zu verkaufen. Ein Tesla Model 3 wäre für 1,002 Bitcoin zu haben. Kurze Zeit später ruderte das Unternehmen aber wieder zurück. Offizielle Begründung: der hohe Energieverbrauch von Bitcoin-Transaktionen und -Mining passe nicht zum sauberen Elektroauto-Image. Inoffiziell dürfe auch der extrem schwankende Wechselkurs eine Rolle gespielt haben. So bekamen Anleger im Januar 2021 für einen Bitcoin gut 25.000 Euro. Im April waren es in der Spitze mehr als 50.000, bevor der Kurs wieder auf 26.000 Euro im Juli fiel um anschließend erneut in die Höhe zu schießen. Derzeit notiert er bei rund 37.000 Euro. Die großen Wertschwankungen, bisweilen sogar innerhalb eines Tages – auch ausgelöst durch Tweets von Bitcoin-Milliardären wie Elon Musk – machen die Kryptowährung unberechenbar.

Wann setzen sich Digitalwährungen als Zahlungsmittel durch?

Eine Lösung möchte unter anderem der umbenannte Facebook-Konzern Meta schaffen. Dessen neues Projekt heißt Diem und soll als sogenannter Stable Coin an die Wertentwicklung einer herkömmlichen Währung gekoppelt sein, in dem Fall US-Dollar. Mit einem solchen Mechanismus würde er für den Handel interessant, schreibt der Handelsverband Deutschland (HDE) in einem Positionspapier: „Bitcoins und anderes Kryptogeld haben sich bislang als Zahlungsmittel nicht durchsetzen können. Die Ankündigungen des Diem-Konsortiums zeigen aber, dass eine bestimmte Form von digitalem Bargeld durchaus auf Nachfrage stoßen könnte.“

Wer kontrolliert das Digitalgeld?

Eine weitere Frage aber bleibt: Wer bestimmt die Regeln, nach denen (digitales) Geld funktioniert? Sind es private Unternehmen wie Meta, eine Gruppe von Programmierern wie bei Bitcoin und Ether oder Staaten und deren Notenbanken? Bisher waren die Märkte für Kryptowährungen eher klein, Bitcoin und Co. Dienten vor allem der Spekulation – und die Zentralbanken akzeptierten, dass sie außen vor sind. Mit Facebook im Rücken würde Diem aber Milliarden Nutzern zur Verfügung stehen und zur ernsthaften Konkurrenz für etablierte Zahlungsmittel.

Kryptowährung vom Staat: Warum Zentralbanken Bitcoin jetzt Konkurrenz machen
Bildquelle: GettyImages, Westend61

Die EZB lotet den digitalen Euro aus

Um ihre Souveränität zu schützen, gleichzeitig aber die Vorzüge der Blockchain-Technologie zu nutzen und ihren Bürgern eine Alternative zur unkontrollierten Konkurrenz an Kryptowährungen zur Verfügung zu stellen, arbeiten zahlreiche Notenbanken unter Hochdruck an eigenen Lösungen – sogenannten GovCoins oder auch CDBCs (Central Bank Digital Currencies). Die EZB hat im Juli 2021 den Startschuss zur Evaluation eines digitalen Euro gegeben. „Unsere Arbeit soll sicherstellen, dass Privatpersonen und Unternehmen im digitalen Zeitalter weiterhin Zugang zu der sichersten Form von Geld – dem Zentralbankgeld – haben“, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Bis 2023 will die Bank dem europäischen Parlament eine Empfehlung für oder gegen einen E-Euro aussprechen. Zuvor müssen die Experten Fragen beantworten, die sich mit einem digitalen Zentralbankgeld stellen: Was würde das für Geschäftsbanken bedeuten, wie würden sie sich refinanzieren, und braucht es eine Obergrenze für digitales Vermögen, damit die Bürger nicht ihr gesamtes Geld umschichten?

China testet E-Yuan bei Olympia

Im Reich der Mitte ist man schon einen Schritt weiter. Dort sollen die Besucher wie auch die Teilnehmer der Olympischen Winterspiele in Peking im Februar bereits mit dem E-Yuan bezahlen können – per spezieller Karte, via Smartphone oder mit Chips, die etwa in Handschuhe oder Anstecker an der Kleidung integriert sind. Am Beispiel China zeigt sich aber auch eine Hürde, die alle GovCoins nehmen müssen. Weil sie von den jeweiligen Notenbanken herausgegeben werden, sind sie nicht mehr dezentral organisiert. Das heißt, die Anonymität, die viele Nutzer derzeitiger Kryptowährungen schätzen, wird es so nicht mehr geben. Zahlungen, Buchungen, Überweisungen werden sich nachverfolgen lassen – mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen.

Der Handel hofft auf einen stabilen digitalen Euro

Die EZB betont, ein Zahlungsmittel anzustreben, das in der gesamten Eurozone akzeptiert wird und die Daten der Nutzer schützt. Darauf hofft auch der HDE: Für Handel und Verbraucher sei es wichtig, ein Geschäft sicher, effizient und datensparsam auf Basis einer stabilen Währung abzuschließen. Dazu könne der digitale Euro beitragen, schreibt der Verband und hofft auf „eine effiziente Zahlungsabwicklung auch in zunehmend digitaler Umgebung, ohne dem Einfluss internationaler privater Akteure zu unterliegen.“

A+O Hostel mit ersten Anwendungen in der Realwirtschaft

Bis es so weit ist, gilt es für Unternehmen, die Entwicklung zu beobachten und gegebenenfalls erste Erfahrungen zu sammeln. Darunter verbuchen etwa die A+O Hostels, ihr Angebot, ein Zimmer statt in Euro auch mit Bitcoins bezahlen zu können. Die Anwendungsmöglichkeiten von CDBCs gehen aber noch viel weiter. So könnten sie sogenannte Smart Contracts und programmierbares Geld ermöglichen. Damit könnten Maschinen im Internet der Dinge rechtssicheren Transkationen durchführen. Vorstellbar wäre zum Beispiel ein Auto, das den Strom oder Treibstoff, den es tankt, selbst bezahlt.

Newsletter Asset Finance Weekly

Asset Finance Weekly

Der exklusive Newsletter für Entscheider im deutschen Mittelstand:
Mehrwert, Netzwerk und exklusive Finanznachrichten für Sie. 

Weitere Artikel

Baubranche steckt in einem starken Wandel
15.09.2022

Baubranche steckt in einem starken Wandel

In der Baubranche ist die Unsicherheit groß. Probleme in der Lieferkette und knappe Baumaterialien erhöhen die Kosten. Hinzu kommen steigende Zinsen. Gleichzeitig erlebt die Immobilienbranche einen grundsätzlichen Wandel. In den Fokus rückt der Klimaschutz. Immobilien sollen in Zukunft möglichst klimaneutral gebaut werden.

Wie die Finanzierung im Ausland gelingt
08.09.2022

Wie die Finanzierung im Ausland gelingt

Für den deutschen Mittelstand sind Auslandsmärkte attraktiv. Doch wer in einem anderen Land aktiv sein möchte, sollte nicht einfach seine Erfahrungen aus dem Heimatmarkt eins zu eins übertragen. Das gilt ganz besonders für die Finanzierung. Denn auch bei diesem Thema kann es große Unterschiede geben.

Projekt saubere und sichere Lieferkette
01.09.2022

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Ab 2023 wird es ernst. Spätestens dann müssen große Unternehmen in Deutschland Fragen dazu beantworten, wie es bei ihren Lieferanten von Rohstoffen und Vorprodukten sowie allen an der Lieferkette beteiligten Partnern um die Achtung der Menschenrechte, Arbeits- und Umweltschutz und Compliance bestellt ist. 

Mehr anzeigen

Jetzt Zukunfts-Bulletin TOMORROW! FINANCE gratis downloaden

Bleiben Sie auf dem Laufenden zu Finanz-Trends und Zukunftsthemen wie Smart Contracts, Kryptowährungen und Social Trading. Laden Sie jetzt die erste Ausgabe unseres Zukunfts-Bulletins TOMORROW! FINANCE kostenlos herunter.

*Pflichtfeld


Bildnachweis Bühnenbild: iStock, D-Keine